Masterstipendium – Wer? – Wie? – Wo?

Ein Bachelorstudium ist heute für viele nur der erste Schritt. Um dieses mit einem Master-Titel aufzuwerten, brauchen Sie finanzielle Rücklagen oder Unterstützung. Diese Unterstützung findet sich in einem Masterstipendium. Um es zu erhalten gibt es zahlreiche Möglichkeiten.

Ein solches Stipendium wird von nationalen und internationalen Organisationen, Institutionen, Universitäten und Unternehmen vergeben. Zu unterscheiden ist nach einer Hilfe für Bedürftige und nach Leistungsstipendien. Unterstützung erhalten Sie von Unternehmen oft im Gegenzug der Verpflichtung, für diese Firma zu arbeiten.

Die Voraussetzungen für ein Masterstipendium hängen von den Förderern ab. Für einen Auslandsaufenthalt sind sehr gute Sprachkenntnisse notwendig, die Sie in einem Test belegen müssen. In der Regel sind Engagement, Verantwortungsbewusstsein und ausgezeichnete Noten eine Grundvoraussetzung für die Bewerbung. Einige Förderinstitutionen erwarten politisches, soziales, wirtschaftliches oder kirchliches Interesse. Sie sollten nicht älter als 35 Jahre sein, wenn Sie sich für ein Stipendium interessieren.

Seit Februar 2010 können Sie sich direkt bei einem Begabtenförderwerk bewerben, bis dahin war es nur durch Empfehlung von Professoren und Promotionsbetreuern möglich. Aber nicht nur für Begabte gibt es die Möglichkeit ein Masterstipendium zu erhalten. Es existieren auch Institutionen, die sich ausschließlich auf Spätaussiedler, Alleinstehende mit Kind, Asylberechtigte oder Lehramtsanwärter konzentrieren.
Ein Stipendium muss nicht zurück gezahlt werden und Sie werden nicht nur finanziell unterstützt, sondern auch betreut und beraten.

Nutzen Sie die Studienfinanzierung durch ein Masterstipendium

Als Student, welcher gerade seinen Bachelor erfolgreich abgeschlossen hat, stehen Sie nun vor der Entscheidung, ob Sie sich und ihre Fähigkeiten direkt dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen oder ob Sie ihre Qualifikation mit einem Mastertitel weiter ausbauen und ihre Berufschancen weiter verbessern. Diese Entscheidung ist in den meisten Fällen nicht nur von Ihren persönlichen Vorstellungen von ihrem später ausgeübten Beruf, sondern auch von der eigenen finanziellen Situation abhängig.

Neben den, vor allem in Universitätsstädten höheren, Lebenshaltungskosten, fallen Studiengebühren und Semesterbeiträge für durchschnittlich vier weitere Semester an. Wenn Sie sich für eine private Hochschule entscheiden sollten, ist dieser Kostenfaktor um ein Vielfaches höher und damit für den Großteil aller Studenten ohne ein Masterstipendium nicht zu bewältigen. Die im Vorfeld für das Masterstudium einzureichenden Leistungszertifikate in Sprache und fachlicher Kompetenz sowie eventuelle Auslandsaufenthalte, stellen für Sie eine weitere finanzielle Belastung dar.

Wenn Sie während ihrem Bachelor mit überdurchschnittlichen Leistungen im Studium und zusätzlichem Engagement überzeugt haben, steht Ihnen die Möglichkeit offen diese Kosten durch ein Masterstipendium zu decken. Im Falle einer erfolgreichen Bewerbung würden Sie finanzielle Unterstützung für ein erfolgreiches Studium erhalten.

Aus diesen Gründen sollten Sie nach Möglichkeit ein Masterstipendium in Betracht ziehen um ihr Studium möglichst schuldenfrei absolvieren zu können.

Masterstipendium – Was ist das?

Die meisten Masterstipendien werden in Höhe eines BAföGs vergeben. Jedoch muss das Masterstipendium – im Gegensatz zum BAföG nicht – nicht zurückgezahlt werden. Auch die konkrete Förderung richtet sich, wie beim BAföG, nach erzieltem Einkommen der Eltern. Darüber hinaus erhält der Antragsteller ein Büchergeld in Höhe von ca. 80 Euro im Monat. Für alle Stipendiaten gibt es Förderung in Form von verschiedenen Vorlesungen. Diese sind Pflichtvorlesungen und müssen durch regelmäßige Berichte dokumentiert werden. Anderenfalls kann die Förderung abgelehnt oder gestrichen werden.

Bewerbungsverfahren
In seltenen Fällen muss der Studierende für ein Masterstipendium bei Stiftungen vorgeschlagen werden. Meist jedoch können sich die Studenten hierfür selbst bewerben. Im Anschluss an die Bewerbung läuft ein Auswahlverfahren. Anders als es noch vor ein paar Jahren der Fall war, müssen die Studierenden, um sich bei einer Stiftung für das Masterstipendium zu bewerben, nicht eine bestimmte Frist abwarten. Inzwischen kann die Bewerbung für ein Stipendium zu Beginn des Studiums erfolgen. Neben den großen Stiftungen gibt eine Reihe von kleinen privaten Stiftungen. Diese fördern jedoch meist nur bestimmte Studiengänge. Im Gegensatz zu den Stipendien, die sich nach der Höhe der BAföG-Zahlungen richten, vergeben die kleinen Stiftungen nur Zuschüsse. Diese reichen zwar nicht aus, um den Lebensunterhalt zu sichern, stellen jedoch eine finanzielle Hilfe dar.